Angehende Wirtschaftsfachwirtin berichtet

von Christin Wegner (Kommentare: 0)

"Man muss sich immer wieder motivieren.."

Schon gewusst?

Laut Weiterbildungs-Erfolgsstudie des DIHK ist der Abschluss Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in mit 14 % der teilnehmerstärkste IHK-Abschluss. Ungefähr 55 Prozent aller Fachwirte sind Frauen. Was macht diese IHK-Weiterbildung so attraktiv? Wir haben nachgefragt bei:

Anke Heine, Lehrgangsteilnehmerin „Gepr. Wirtschaftsfachwirt“ bei der IHK-Bildungsakademie Magdeburg.

Frau Heine, weshalb qualifizieren Sie sich zur Wirtschaftsfachwirtin?

Meine letzte fundierte Ausbildung ist schon über 15 Jahre her und ich habe in meiner jetzigen Tätigkeit gemerkt, wieviele Defizite ich doch habe hinsichtlich Recht und Steuerrecht.
Viele volkswirtschaftliche Aspekte werden mir klarer und man erkennt die Komplexität
zwischen den betrieblichen und volkswirtschaftlichen Vorgängen innerhalb eines Unternehmens.

Wie sind Sie auf dieses Weiterbildungsangebot aufmerksam geworden?

Durch den Internetauftritt der Bildungsakademie der Industrie- und Handelskammer Magdeburg und auch durch die Bildungsmessen, auf denen man sich auch noch einmal
persönlich informieren kann und Rat holen kann.

Berufsbegleitende Weiterbildung - wie schafft man das zwischen Familie und Beruf?

Man muss sich immer wieder motivieren und sich vor Augen halten, wo man hin will, was
man erreichen will. Jedes Mal aufs Neue den inneren Schweinehund besiegen und einfach auch die positiven Dinge sehen, den Informationsgewinn. Hier hilft auch sehr viel die Gruppe, weil man sich austauscht und auch gegenseitig puscht und manchmal auch tröstet.

Herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg!

 

Mehr zur DIHK-Erfolgsstudie Weiterbildung finden Sie hier

Zurück

Einen Kommentar schreiben